So prüfen Sie Ihren Content wirksam

Michael Bernau am 2. November 2016
Folgen Sie mir auf:

Content wirksam prüfenDie wachsende Bedeutung der Online-Lead-Generierung macht die Content Promotion zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor. Ausgangspunkt sind dabei jedoch immer die Inhalte selbst – sie bieten die beste Möglichkeit, Ihre Leser zu überzeugen.

Der IT-Bereich zeichnet sich durch harte Konkurrenz und schnelle Entwicklungen aus, und potenzielle IT-Käufer betreiben über 70% ihrer Informationssuche, ohne mit einem Verkäufer zu reden – Ihre Inhalte stellen also Ihre beste Chance dar, Ihre Zielgruppe zu erreichen und bei der Entscheidungsfindung zu beeinflussen.

Eine Prüfung Ihres Contents ist deswegen ein unverzichtbares Element der Bewertung Ihrer Strategie. So eine Prüfung braucht natürlich Zeit, aber eine genaue Kenntnis der verfügbaren Inhalte ist wichtig, damit Sie Ihren Lesern eine überzeugende und schlagkräftige Mischung präsentieren können.

Zur Prüfung Ihrer Marketing-Inhalte müssen Sie zwei einfache Fragen beantworten:

Welche Arten von Inhalt stehen mir zur Verfügung?

Zum Vergrößern bitte anklickenIhre Botschaft sollte durch verschiedene Arten von Inhalten übermittelt werden (Abb. 1). Die Vorlieben der IT-Interessenten hinsichtlich der bei ihrer Informationssuche angebotenen Inhalte sind unterschiedlich, ganz wie im richtigen Leben. Auch dienen nicht alle Arten von Inhalten demselben Zweck: Während eine Infografik meist ein weit gefasstes Thema und grundlegende Problemstellungen veranschaulicht, haben Fallstudien eher eine vertrauensbildende Wirkung.

Fig-2-content-audit.pngÜberprüfen Sie, ob Ihre verfügbaren Inhalte eine gute Auswahl an Content-Typen (Abb. 2) umfassen.

 

 

 

 

Zu welcher Phase des Kaufzyklus gehört mein Inhalt: Wahrnehmung, Interesse oder Überlegung?

Zum Vergrößern bitte anklickenBetrachten Sie hierzu ganz einfach die Formulierung des entsprechenden Inhalts (Abb. 3).

 

 

 

 

Zum Vergrößern bitte anklickenSie können auch noch einen Schritt weiter gehen und Ihre Inhalte nach dem angestrebten Ziel des Contents (Abb. 4) bewerten. Hierbei handelt es sich um eine eingehendere Auswertung: Was soll mein Inhalt erreichen?

 

 

Überprüfen Sie Ihre Ergebnisse, um etwaige Lücken zu erkennen.

Zum Vergrößern bitte anklickenWir empfehlen hierzu die Erstellung eines einfachen Arbeitsblatts (Excel) mit den grundlegenden Bewertungsparametern:

  • Titel des Contents
  • Typ des Contents
  • Phase des Contents
  • Ziel des Contents

Zum Vergrößern bitte anklickenMithilfe dieses Arbeitsblatts können Sie dann die Ausrichtung Ihrer Inhalte hinsichtlich der Phasen des Kaufzyklus (Abb. 5) und der jeweiligen Zielsetzung (Abb. 6) bestimmen. Die visuelle Darstellung veranschaulicht etwaige Lücken in Ihrer Content-Strategie.

 

Lokalisierte Inhalte verbessern die Lead-Generierung

Unsere Nachforschungen haben gezeigt, dass mehr als die Hälfte aller IT-Käufer in Frankreich, Deutschland, Österreich, der Schweiz und Spanien im IT-Bereich einen Mangel an Inhalten in Ihrer Muttersprache beklagt. Wenn Sie also innerhalb dieser Märkte ernsthafte Lead-Generierung betreiben möchten, dann sollten Sie für die Erstellung lokalisierter Inhalte sorgen oder Ihre englischen Inhalte übersetzen, um IT-Käufer vor Ort anzusprechen.

Headerbild:  tashatuvango - Fotolia

NetPress Whitepaper Content Marketing Unterschied zur Werbung

Topics: Content Marketing, Marketing, Content Produktion, IT, DEUTSCH